Dienstag, 14. März 2017

Nationalpark Cheile Nerei Beusnita

 

Rumänien ist ein sehr vielseitiges und äußerst abwechslungsreiches Reiseland. Bezaubernde Natur, lebendiges Brauchtum, kulturelle Sehenswürdigkeiten, und stets freundliche Menschen zeichnen das Land aus.

Ein besonderes Kleinod ist jedoch der im Südwesten des Landes gelegene Nationalpark Cheile Nerei. Er befindet sich inmitten des Anina-Gebirges und ist leider nur mit einem Geländewagen erreichbar. Es empfiehlt sich, eine Unterkunft im nahe gelegenen Ort Sasca Montana zu nehmen und mindestens zwei Tage im Nationalpark zu verbringen. Da es keinerlei Verpflegungsmöglichkeit in der unmittelbaren Nähe gibt, unbedingt genug Proviant einpacken.

Die Karstlandschaft des etwa 40 Hektar großen Parkgebiets wird von mehreren Wanderwegen durchzogen. Hauptattraktion ist die wildromantische Nera Klamm mit ihren unzähligen Windungen und den eindrucksvollen Wasserfällen.





 

  

Einer der Pfade führt uns zum versteckt gelegenen Waldsee Ochiul Beiului ("Meerauge"). Dieses Naturwunder strahlt je nach Sonneneinstrahlung tiefblau bis smaragdgrün. Ein grandioser, fast magischer Platz, der unbedingt sehenswert ist und die Mühen der Anreise -sogar jedes einzelne Schlagloch - auf jeden Fall lohnt.


  

   












 
Gleich daneben rauschen die Cascadele Beusnita eindrucksvoll über mehrere Kalksteinbecken in die Tiefe. Das klare, kalte Wasser ist auch eine Wohltat für unsere müden Wanderfüße. 


Einen letzten Zwischenstopp legen wir beim Wasserfall Cascada La Vaioaga ein. Die Sonne zaubert ein herrliches Farbenspiel auf das Wasserbecken und die urwüchsige Waldlandschaft.
   


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen